SecureLink veröffentlicht den Annual Security Report

2018 erlebten Unternehmen mit unter 1.000 Mitarbeitern fünfmal mehr Incidents pro Person. Diese und weitere Entwicklungen hat SecureLink in seinem Annual Security Report zusammengefasst.

SecureLink, führender unabhängiger europäischer Cyber-Security-Anbieter, veröffentlicht seinen Annual Security Report 2018. Dafür hat das Unternehmen mehr als 250.000 in seinem Cyber Defence Center eingegangenen Events diesen Jahres analysiert. Mit diesen Analysen ermittelt SecureLink aktuelle Trends und Entwicklungen. Einige der Erkenntnisse waren:

  • bei Unternehmen mit unter 1.000 Mitarbeitern kommt es zu mehr Sicherheitsvorfällen pro Kopf als in größeren Unternehmen
  • die durchschnittliche Schwere des Incidents hat zugenommen, aber die Anzahl der kritischen Vorfälle haben sich verringert
  • Cryptojacking-Attacken schwanken mit dem Bitcoin-Preis, da Kriminelle auf Ransomware zurückgreifen
  • erfahrene Kriminelle führen teilweise zielgerichtete Angriffe durch, indem sie Sabotage und Erpressung kombinieren

Thomas Fetten, CEO SecureLink: „2018 haben wir neue Angriffstypen gesehen, aber das Verhalten der Menschen bleibt immer noch die größte Schwäche. Unternehmen sollten vor einer Grundlinie von Angriffen geschützt sein, aber echte Cyber-Kriminelle und APTs erhöhen den Einsatz. Unser Ziel ist es, die wertvollen Informationen, die wir tagtäglich gewinnen, zu teilen – und die komplexesten Herausforderungen der Cyber Security zu meistern.“

Eward Driehuis, CRO SecureLink: „Die Zeiten, in denen Cyberkriminelle unsere einzige Sorge waren, sind nun vorbei. Zu den Beweggründen der APT-Gruppen gehören Zerstörung, Spionage und Diebstahl. Viele Unternehmen werden zu Kollateralschäden. Erfahrene Kriminelle agieren subtiler, daher müssen wir unsere Risikomodelle anpassen.“

SecureLink warnt davor, dass nicht alle Angriffe verhindert werden können. „Die Technologie hat sich in den letzten Jahren stark verbessert“, erklärt Fetten. „Viele Vorfälle, die vor einigen Jahren noch manuell bearbeitet werden mussten, können heute automatisiert und verhindert werden. Da gezielte Angriffe zunehmen, müssen viele Unternehmen über Detection und Response nachdenken, als zusätzliche Schichten darüber hinaus. Mit EDR und MDR können unvorhergesehene Vorfälle bewältigt werden.“

Weitere Details finden Sie direkt im Annual Security Report 2018 von SecureLink: https://lp.securelink.net/de-de/asr

Kontaktinformationen:

Thomas Fetten, CEO

thomas.fetten@securelink.net

Eward Driehuis; CRO

eward.driehuis@securelink.net

Hans Edin, CMO

hans.edin@securelink.net

2018-12-06T15:52:11+00:006. Dezember 2018|
SecureLink Logo